i
 
  Startseite
  NEUES
  Mein erster Marathon ...
  Vienna City Marathon 2007
  Vienna City Marathon 2008
  New York City Marathon 2008
  Vienna City Marathon 2009
  Wachau Marathon 2009
  Mein erster Triathlon ...
  Meine Laufevents
  Läufe 2009
  => Jänner 2009
  => Februar 2009
  => März 2009
  => April 2009
  => Mai 2009
  => Juni 2009
  => Juli 2009
  => August 2009
  => September 2009
  => Oktober 2009
  => November 2009
  => Dezember 2009
  Wolfgangseelauf 2009
  Wild Sau Run 2009
  Fan-Seite
  Gästebuch
Oktober 2009

11.10.2009 – Kahlenberglauf

Waren es vor fünf Tagen noch 12 Turbo Schnecken die mich beim Night Run „begleiteten“ so konnte sich heute keine überwinden mit mir die 8,6km auf den Wiener Kahlenberg zu laufen. Vom Start bis zum Ziel gibt es eine Höhendifferenz von 406m bergauf zu überwinden, zur Erholung geht es Höhenmäßig auf einer Länge von 2,3km aber auch mal 90m runter.


Das Höhenprofil von heute!

Da es keine genaue Ortsangabe zwecks Startnummernabholung gibt bin ich mit Zwergi schon um 8 Uhr im Kahlenbergdorf. Die Startnummernausgabe ist dann gleich gefunden somit kann ich mit Zwergi noch rauf auf den Berg fahren und mir die letzten Meter der Strecke anzuschauen und somit weiß Zwergi auch gleich wie sie nachher ohne mich raufkommt.


Es dauert noch bis zum Start!

Nachdem alles erledigt ist geht es wieder runter ins Dorf zum Jachthafen wo um 10 Uhr der Startschuß fällt. Haben noch genügend Zeit für einen Kaffee bzw. Kakao bevor ich mit dem einlaufen beginne.


Die Aussicht reicht vom Start bis ins Ziel!

Punkt 10 Uhr beginne ich mit meinen ersten Berglauf-Rennen, die ersten 200m sind noch recht locker zu laufen, führen sie doch eben durchs Kahlenbergdorf – habe dabei nur 129 Puls. Mit der Herrlichkeit ist am Ortsende rasch vorbei den dort geht es über den Waldbachsteig 2km steil bergan bis zur Josefinenhütte/Elisabethwiese.


Die ersten 200m sind geschafft ...

Mein Puls steigt innerhalb einer Minute von 129 auf 160 und er klettert noch weiter in die Höhe. (Spitzenwert war 177 - das war auch gleich der Spitzenwert im ganzen Lauf, durchschnittlich war es auf diesen Stück 170). Trotz der Steigung fällt mir das Laufen nicht sonderlich schwer, bin aber auch nicht sonderlich flott unterwegs trotzdem kann ich aber so manchen Läufer hinter mir lassen. Schneller als erwartet sehe ich die Josefinenhütte die oberhalb der Elisabethwiese liegt. Für die 2km hier rauf brauchte ich 14:45, also keine 7:30 am Kilometer – ich glaub mit dem kann ich bergauf zufrieden sein.


... jetzt warten nur noch 8,4km auf uns!

Jetzt beginnt der erholsame Teil, zuerst einmal 500m eben - Tempo wird schneller (5min/km), Puls fällt (158) – gefolgt von den 2,3km leicht bergab – Tempo wird noch schneller (4:19min/km), Puls fällt weiter (153). Werde in diesen Stück von zwei anderen Läufer überholt kann aber auch drei Läufer überholen die aus einer 10 Mann/Frau Gruppe die vor mir läuft zurückfallen.


So sieht es dann mit dem Puls, Höhe und Tempo auf meiner Polar-Seite aus!

Bei KM 5 habe ich die Gruppe eingeholt und überholt, zwei Läufer probieren mein Tempo (6min/km) mitzugehen. Spür sie noch ein paar Meter in meinen Nacken aber es dauert nicht lange und sie fallen zurück. Die Geschwindigkeit kann ich beibehalten und auch mein Puls liegt Großteils unter 170, bin sehr zufrieden damit.


Während Zwergi schon oben ist bin ich da noch irgendwo unterwegs ...

Auf den Kehren zum Kahlenberg-Restaurant komme ich zu einer dreier Gruppe, als ich den ersten davon überhole gibt er Gas, da kann ich nicht mithalten und laß ihn ziehen. Ein zweiter hängt sich an ihm an aber den dritte kann ich hinter mir lassen. Etwa 50m später hat sich der zweite von der Gruppe so ausgepowert das er zum laufen aufhören muß und nur noch gehen kann, beim vorbeilaufen denk ich mir das hat es gebracht.


... aber auch ich komme oben an!

Der erste bleibt zwar in Sichtweite kommt aber nicht näher. Beim Restaurant biegen wir nun in den Villenweg ein von wo es noch 600m bis zum Ziel sind. Der eine Läufer kommt nun etwas näher und auch ein zweiter könnte noch eingeholt werden.


Ziel bei der Stephanien-Warte!

Auf den letzten Metern schaffe ich es noch den neuen zu überholen und zwei Sekunden vor ihm in Ziel der andere schafft es aber ein drei Sekunden Vorsprung ins Ziel zu retten, aber auch wenn es noch ein paar Meter weitergegangen wäre hätte ich ihn wohl nicht mehr überholt weil ich schon sehr erledigt war.

 
Viel ging nicht mehr!                                  Happy oben zu sein!

06.10.2009 – Vienna Night Run


Mit zwei neuen Turbo Schnecken auf dem Weg zum Treffpunkt!


von links nach rechts
Fritz, Stefan, Wolfgang, Roland,Lisi, Michaela
Friedrich, Thomas, Michi, Ich, Naf, Andi

12 Turbo Schnecken bei einen Rennen, das gab es noch nie doch bei knapp über 10.000 Teilnehmern ein etwas kleines Grüppchen. Das war vielleicht auch ein Grund warum uns Wolfgang nach dem Gruppenfoto verloren ging und an diesen Abend nicht mehr gesehen wurde. Böse Zungen behaupteten ja er hat den „Bammel“ bekommen und ist wieder Heim gefahren.

 
Unsere Teamfotografin hat es heute alles andere als leicht!

Zum Rennen – besser gesagt Schaulaufen weil an ein ernsthaftes Laufen war nicht zu denken – selber gibt es bei der Menge an Leuten und der geringen Kilometeranzahl (nämlich 5) nicht viel zu sagen.

 
 


Es war ein netter gemütlicher Lauf mit vielen Gleichgesinnten und das ganze für einen guten Zweck denn 5 Euro vom Nenngeld gingen an „Licht für die Welt“. Eines der wichtigsten Ziele von ihnen ist, daß bis zum Jahr 2020 kein Mensch mehr auf Grund von fehlender medizinischer Versorgung erblinden soll.



Zur Belohnung für uns gab es ein tolles Langarm–Funktionsshirt.


Nach getaner Arbeit!

Möchte jetzt noch Lisi, Michaela, Stefan und Wolfgang zu ihrer ersten erfolgreichen Lauf- bzw. Nordic Walking Veranstaltung gratulieren!


Ja das war Wolfgangs eigene Fangemeinde mit der er "untertauchte"!

 
   
Werbung  
  "