i
 
  Startseite
  NEUES
  Mein erster Marathon ...
  Vienna City Marathon 2007
  Vienna City Marathon 2008
  New York City Marathon 2008
  Vienna City Marathon 2009
  Wachau Marathon 2009
  Mein erster Triathlon ...
  Meine Laufevents
  Läufe 2009
  => Jänner 2009
  => Februar 2009
  => März 2009
  => April 2009
  => Mai 2009
  => Juni 2009
  => Juli 2009
  => August 2009
  => September 2009
  => Oktober 2009
  => November 2009
  => Dezember 2009
  Wolfgangseelauf 2009
  Wild Sau Run 2009
  Fan-Seite
  Gästebuch
Juni 2009

28.06.2009 – Badener Stadtlauf
Badener Stadtlauf? Da war doch was? Ach ja, 2008 lief ich hier (damals aber im September) meinen bisher schnellsten Halbmarathon und ehrlich gesagt würde ich die Zeit von damals heute gerne unterbieten. Vom Wetter her sollte es passen, die Sonne kommt nicht hinter der Wolkendecke hervor, Wind gibt es keinen und um 9 Uhr – Startzeit – ist die Temperatur auch noch recht angenehm. Dafür war die Nacht davor nicht so ideal, kam ich doch erst um vier von der Arbeit heim¬ und um sieben läutet schon wieder der Wecker.


Die Turbo Schnecken des Tages
v.l. Thomas, Petra, Roland, Naffi, Michelle, Ich, Tommy

Der Halbmarathon teilt sich heute auf sechs Runden auf wobei wir, gegenüber den 3350m und 10050m Läufern, jede Runde eine Extra-Schleife zu laufen haben um auf die 21,1km zu kommen.


Unsere 3350m Läuferinnen!

 
Unsere Läufer auf der 10050m Distanz!

 
Fehlen nur noch wir zwei die über die Halbmarathon-Distanz gehen!

Bringe heute Roland zum ersten mal dazu sich beim einlaufen zu beteiligen, wohl auch weil ich ihm gesagt habe das ich ihm dann gleich die Extra-Schleife für die Halbmarathonis zeigen kann. Bevor es zurück zum Start geht mache ich einen „Boxen-Stop“ auf einer öffentlichen WC-Anlage, da gibt es keine Warteschlange im Gegensatz zu denen im Startgelände. Um 9 Uhr fällt der Startschuss, durch unsere große Laufgruppe starten wird sehr weit hinten und somit beginne ich etwas verhalten. Nach knapp hundert Metern steht mein, seit heute offizielle Team Fotografin der Turbo Schnecken, Zwergi mit Lisi und Karin.



Unser Fototeam und natürlich auch Anfeuerungstrupp!



Nachdem die ersten Lauffotos nun geschossen sind beginne ich mit meiner Rekordjagd. Um den Massen auf der Straße auszuweichen laufe ich Großteils am Gehsteig und somit kann ich laut meiner Polar auch einen Kilometerschnitt unter 4 Minuten laufen. Das ist nicht schlecht lief ich doch bei meinen Rekordlauf letztes Jahr einen Schnitt von 4:15 min/km.


Die Jagd auf eine neue Halbmarathonbestzeit hat begonnen!

Da meine Polar aber nicht gerade die genauste ist was so Schnittberechnungen während des Laufens betrifft und der Rundkurs doch etwas wellig ist verlasse ich mich lieber auf die Rundenzeiten weil bei 6 Runden bin ich mit Runden unter 15 Minuten voll auf Rekordzeit. In der Runde läuft es sich auf alle Fälle mal recht angenehm, mein Puls liegt eigentlich konstant bei 167 und auch die leichten bergauf Stücken werden recht locker genommen. Bin schon gespannt auf die Zeit meiner ersten Runde. Schon von weiten sehe ich meine/unsere Fans beim Rundenende stehen, jetzt heißt es ein Lächeln aufsetzten und fotogen weiterlaufen.


Mit einen Lächeln geht es in Runde 2 ...

Bin jetzt schon einige hundert Meter in der zweiten Runde und da fällt mir ein was ich vor lauter Fotoshooting vergessen habe. Wie war meine Durchgangszeit? Keine Ahnung, muss ich halt noch eine Runde im ungewissen laufen. Auch diese Runde geht eigentlich recht locker, nur einmal merkte ich ganz leichtes Seitenstechen. War etwas verwundert darüber, redete ich doch nichts und auch so gäbe es keinen Grund dazu, nach einen kurzen Stück wo ich mich sehr aufs atmen konzentrierte war es auch schon wieder fort. Ende der Runde dachte ich auch an die Polar und was sie mir zeigte erfreute mich sehr.


... und am Ende von dieser schaffe ich es auch die Polar zu drücken!

29:01 Min., das ist fast 50 Sekunden unter meiner geplanten Zeit, damit habe ich ja schon mal einen schönen Polster. Bekomme jetzt von Christine meine Trinkflasche und schon vom ersten Schluck an weiß ich dass ich nicht allzu viel trinken werde weil sich das auf meinen Magen schlägt. Sehe jetzt auch schon des öfteren 170 oder mehr auf meiner Puls-Uhr aber meine ca. Schnittzeiten liegen noch immer knapp unter den letztjährigen. Dies wird mir am Ende der Runde mit 14:57 auch bestätigt.

 

Runde 4, auch wenn es weniger wird bekomme noch immer Pulswerte unter 170 auf meiner Uhr zu sehen aber so locker wie am Anfang läuft es sich nicht mehr. Stelle mir wiedermal die Frage wozu das alles warum „quälst“ dich so ab? Antwort: „Spätestens wenn du im Ziel mit neuer Rekordzeit bist weißt du es!“, bis dahin ist es aber noch ein langer Weg. Kurz nach Ende der Runde fällt mir ein dass ich noch nicht auf die Uhr geschaut habe, hole ich jetzt nach und auch wenn die Zeit jetzt nicht ganz korrekt ist sollte ich noch immer auf Rekordkurs liegen. Von der anfänglichen Lockerheit ist jetzt nichts mehr da, im Gegenteil jetzt heißt es kämpfen und beißen. Der Puls hat sich schon bei 170 eingependelt und die Durchschnittszeit lieg auch schon meistens knapp über 4:15. Zwergi und Lisi haben jetzt die Fotoposition gewechselt und feuern mich kräftig nach Hälfte der Runde an, auch wenn es beflügelt viel leichter läuft es sich nicht.


Dank der "Wanderbereitschaft" von Zwergi & Lisi
gibt es auch ein Bild aus der Fußgängerzone!

Habe in der Runde wieder leichtes Seitenstechen doch es ist bald wieder weg. Ende Runde 5, alle Turbo Schnecken der kurz Distanzen plus Karin feuern mich in die letzte Runde an und mit der Gesamtzeit von 1:14:23 liege ich 27 Sekunden unter der Vorjahreszeit. Bin am Ende meiner Kräfte und am liebsten würde ich alles hinschmeißen sehe nicht wirklich einen Sinn darin mich so abzuquälen. Die Beine laufen zwar noch immer brav aber ansonsten fühle ich mich doch schon sehr ausgequetscht. Jetzt klammere ich mich nur mehr an den Gedanken, „Wenn du jetzt alles hinschmeißt war die vorherigen Anstrengungen umsonst“ und „Es sind nur mehr 3 Kilometer das schaffst schon“! Der Puls liegt nur mehr über 170 aber gleich hab ich es geschafft und die Schnittzeiten passen auch. Habe jetzt einige Läufer vor mir die ich Überrunde, das beflügelt. Biege jetzt in die Extra-Schleife ein von hier sind es keine 600 Meter mehr ins Ziel. Kurz rauf auf den Straßenrücken, aus einen mir unbekannten Grund verschluck ich mich leicht aber kein Problem weiter geht’s, bin ja noch immer auf Rekordzeit.



Setzte gerade zum überrunden eines Läufer an da ist es wieder das Seitenstechen aber diesmal sehr heftig. Kann das Tempo nicht mehr halten der Schmerz ist zu groß, der beinah Überrundete läuft nun wieder an mir vorbei und ich kann mit müh und Not sein Tempo halten. Noch zwei drei Kurven dann ist das Ziel in Sichtweite aber an eine schnelle Zeit ist nicht mehr zu denken bin froh noch halbwegs laufen zu können. Auf den letzten Metern wollen mich Michelle und Naff noch zu einem Zielsprint verhelfen, ist ja ur lieb von ihnen aber mit dem Seitenstechen ist dies unmöglich. Endlich ist die Ziellinie da und es ist vorbei für mich.

 
Nur noch wenige Meter!                          Quälend geht es ins Ziel

Rekord ist sich keiner ausgegangen aber für den zweitschnellsten hat es immer noch gereicht. Wäre aber gerne um 8 Sekunden schneller gewesen denn dann wäre ich unter 1Stunde 30Minuten geblieben. Wenige Minuten nach Beendigung meines Laufes ist das Seitenstechen auch wieder fort und ich kann somit noch Roland auf den letzten Metern seines bisher schnellsten Halbmarathons begleiten.


Happy Turbo Schnecke x 7!



Nach einer kurzen Stärkung gilt es noch unsere jüngsten Turbo Schnecken Läufer zu unterstützten.

 
Patrick, die jüngste Turbo Schnecke des Tages!

21.06.2009 – Trumauer Lauf
Heute war eigentlich der Just Men Run in Wien geplant, bis Roland kam und meinte in Wien liefen letztes Jahr keine 100 Leute mit in Trumau über 300 und vor allem gibt es in Trumau ein Gratis Funktionsshirt welches man in Wien nicht bekommt. Somit war klar, wir laufen in Trumau und da ich eine Freiwoche habe stört mich auch die Beginn zeit um 9:30 Uhr nicht wirklich. Nächstes mal werden wir vielleicht nicht einen Grillabend am Abend davor machen, weil das Grillgut – was sehr gut schmeckte – lag doch noch etwas im Magen.


Die Turbo Schnecken von Heute!

Haben heute mit 7 Turbo Schnecken etwas zur neuen Teilnehmerrekordzahl beigetragen. Außer mir und Roland laufen heute nämlich noch Naffi, Claudia, Petra, Wolfgang und Thomas mit was unsere Fotografen, Zwergi, Lisi und Michelle, schon schön ins schwitzten bringt. Im Gegensatz zum gestrigen Tag, der doch etwas verregnet war, strahlt die Sonne heute wieder vom Himmel.


Unser kleiner aber dafür umso euphorischer und treuer Fanclub!

Nachdem alle Geschäfte kurz vorm Start erledigt waren kam ich 3 Minuten vorm Startschuss zu den andere in den Startbereich. Muss noch schnell Schubänder binden währenddessen hält Wolfgang meinen GPS-Sender in die Höhe um in Bereitschaft zu schalten, was auch 30 Sekunden vorm Start geschah. Um Roland nicht wieder die Sicht auf die Fotografen zu verstellen laufe ich die ersten Meter hinter ihm, doch schon kurz nach den ersten Fotoshooting laufe ich an ihm vorbei.


Schön brav hinter Roland sonst verdecke ich ihn wieder auf den Bildern.

Schon vom Start weg ist mir klar mit einer Top zeit wird es heute für mich nichts werden, nicht nur das es sich äußerst Unrund läuft so spüre ich auch meinen Magen der wohl noch mit der Grillware von gestern beschäftigt ist. Die Strecke ist 5 Km lang, schlängelt sich förmlich durch Trumau und ist zweimal zu laufen.

 

Da jeder Kilometer gut sichtbar markiert ist kann ich regelmäßig meine Kilometerzeiten kontrollieren. Die liegen in der ersten Runde immer so zwischen 4:20 und 4:25 mit dem ich heute auch recht zufrieden bin. Auch mein Puls gefiel mir sehr, pendelte er sich doch nach anfänglichen 167 bei 163 ein. Runde 1 habe ich nach 21 Minuten und 54 Sekunden hinter mir. Jetzt geht es nochmals durch die T. S. Fan-Zone (nochmals ein recht herzliches Danke an Zwergi - Bussi, Michelle und Lisi), kurz danach lassen die Kräfte doch etwas nach.


Runde 2, auch wenn die Kräfte nachlassen kann ich lächeln.

So ergeht es aber nicht nur mir sonst würde ich wohl nicht den einen oder anderen Kontrahenten überholt. Meine Kilometerzeit liegt aber noch immer bei 4:30 und mit dem kann ich recht zufrieden sein. Dafür rutschte mein Puls um zwei Schläge runter was ich doch auch etwas positiv aufnehme. Am letzten Kilometer liefere ich mir dann ein Duell mit der Startnummer 475, wir überholen uns immer wieder gegenseitig keiner kann den anderen richtig abhängen. Hundert Meter vorm Ziel kann er sich doch ein paar Schritte von mir absetzten und es scheint so als würde er der Glücklichere sein.


Packender Zieleinlauf ...

Dafür kann ich aber noch die Nummer 360 überholen, wie ich dazu ansetze sprintet plötzlich aber die Nummer 16 an mir vorbei – wo kam den der plötzlich her. Jetzt aber nichts wie vorbei an 360 (sonst kommt noch einer von hinten) und plötzlich ist auch wieder 475 in Schrittweite. Nochmals Gas geben und wir gehen fast Zeitgleich über die Ziellinie. Aber nur fast, er war einen Schritt vor mir und schlug mich somit um den Hauch von einer Sekunde. Dank dieses Kilometers (4:05) war ich in Runde 2 um 1 Sekunde schneller als in der ersten.


... mit einen glücklicheren Ende für die Anderen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es zurück um die restlichen Turbo Schnecken zu unterstützten, würde mich nicht wundern würde Roland kurz nach mir einlaufen. Es dauert aber doch etwas bis er kommt und er zeigt mir gleich dass es auch bei ihm heute nicht so optimal lief. Mit ihm machte ich mich gemeinsam auf den Weg um die restlichen Turbo Schnecken auf ihren letzten Metern zu unterstützen.

 

Turbo Schnecken im Laufschritt

 

Nachdem nun alle das Ziel erreicht haben können wir uns über das Pasta-Buffet hermachen.


Alle T.S. glücklich und erschöpft im Ziel!


Während drausen der Start/Zielbogen abgebaut wird ...


... stärken wir uns beim Pastabuffet.

14.06.2009 – Simmeringer Haidelauf
Fast ein Monat ist es her seit dem letzten Lauf, dementsprechend groß ist die Freude auf den heutigen. Roland darf dabei natürlich nicht fehlen und da man die Startnummer spätestens 1 Stunde vor Beginn abholen muss haben wir auch noch genügend Zeit für einen WC-Besuch und ein gemütliches Plauscherl.

 
Die Läufer                                                Der Fan-Club

Auch die Sonne scheint es zu freuen das wir wieder einmal bei einen Lauf teilnehmen und blickt uns strahlend vom blauen Himmel dabei zu. Wegen des starken Läuferandrangs bei der Anmeldung beginnt der Lauf schließlich 15 Minuten später. Der Start und auch das Ziel ist im Schloss Neugebäude – wusste gar nicht das es so etwas in Simmering gibt. Vom Schloss aus geht es runter zur Simmeringer Haide wo wir drei Runden laufen und danach wieder zum Schloss rauf.



Jetzt gehts los!



Gehe es heute gemütlicher an will nicht so ausgepowert wie die letzten Läufe ins Ziel kommen. Laufe ein recht angenehmes Tempo und bin doch etwas überrascht dass mir die Polar immer KM-Zeiten unter 4:30 anzeigt. Schon bald nach dem Start bildet sich eine Gruppe von 8 Läufern so ca. 100 Meter vor mir die fast das gleiche Tempo laufen wie ich. Nachdem ich meine drei Mitläufer abgeschüttelt habe komme ich der Gruppe langsam aber sicher näher. Die Wasserstellen lasse ich trotz der Hitze aus weil ich an den vereinzelten Läufern vor mir die sich etwas nehmen sehe wie viele Meter auf die verlieren die ohne Wasser weiterlaufen.


Danke Zwergi und Lisi ...

Die Gruppe wird dadurch immer kleiner und meistens können sie das Tempo dann nicht halten ich mache ein paar Plätzte gut. Zu Beginn der zweiten Runde eine kleine Überraschung, unser mitgereister Fanclub – sprich Zwergi und Lisi – haben sich vom Schloss runter getraut, stehen nun an der Strecke, feuern uns an und machen so neben bei auch Bilder – ihr seid echt spitze! In der Runde wird der Abstand kaum kleiner, dafür gefallen mir meine Pulswerte mit 165 und so 4:20 – 4:15 Zeiten recht gut. Anfang der dritten Rund haben sich unsere Fans schon wieder auf den „Schlossberg“ begeben. Der Abstand zu der Gruppe vor mir wird nun doch rasch kleiner, sind übrigens nur mehr zu viert zwei Männer und zwei Frauen wobei einer der Schrittmacher und Antreiber ist.


... ohne euren Mut ins Tal zu kommen gebe es diese Bilder nicht.
DANKE!

Überrunden nun auch die ersten langsameren Läufer wobei mir der Antreiber etwas unangenehm auffällt, brüllte er doch immer wieder vor: „Achtung schnellerer Läufer, Platz machen!“ Okay, das man so etwas für Elite-Läufer macht hab ich schon erlebt aber das ich das machen würde viele mir im Traum nicht ein. Vorm Anstieg zum Schloss hinauf habe ich sie endlich eingeholt und im steilsten Steigungsstück auch überholt. Bin jetzt voll am Anschlag und dem Konter eines geraden überholten Läufer kann ich nichts entgegensetzten, der zieht ur locker an mir vorbei. Dafür sehe ich überraschender weise einen Läufer vor mir den ich noch überholen könnt. Also weiter voll Gas geben, als ich ihn dann rechts überholen will schreit mich eine der Damen die ich gerade überholt hab mit „Platz da“ an. Die muss dep… sein denk ich mir und weiche nach links aus mit dem Gedanken: „Du überholst mi net!“


Liebe Dame in Grün, du überholst mich nimmer!!

Jetzt hole ich das letzte raus aus mir was nach der Ziellinie auch fast für meinen Mageninhalt gilt aber das ist eine andere Geschichte. Fakt ist,
SIE HAT MICH NICHT ÜBERHOLT!!!!



Immerhin fühle ich mich bald wieder wohl und kann somit Roland noch auf seinen letzten Metern antreiben. Die Nachbesprechung findet dann im schattigen Schlossgarten statt.


Lisi liebt es von zwei Verschwitzten umarmt zu  werden.


Zumindest hat sie es hier noch nicht gestört,

 
   
Werbung  
  "