i
 
  Startseite
  NEUES
  Mein erster Marathon ...
  Vienna City Marathon 2007
  Vienna City Marathon 2008
  New York City Marathon 2008
  Vienna City Marathon 2009
  Wachau Marathon 2009
  => Wachau - Vorwort
  => Wachau - Start - KM 21
  => Wachau - KM 21 - Ziel
  Mein erster Triathlon ...
  Meine Laufevents
  Läufe 2009
  Wolfgangseelauf 2009
  Wild Sau Run 2009
  Fan-Seite
  Gästebuch
Wachau - KM 21 - Ziel

Die erste Hälfte ist somit geschafft und das in 1 Stunde 54 Minuten 9 Sekunden also nur 1 Minute schneller als vorgenommen, finde gut das ich meine Vorgabe gehalten habe.


Die erste Hälfte ist geschafft und während ich darüber Jubel ...

Werde jetzt aber das Tempo doch mal einwenig erhöhen weil allzu gefordert fühle ich mich zurzeit nicht. Bevor es aber soweit ist schicke ich Roland noch ein SMS um ihm zum Halbmarathon zu beglückwünschen und im mitzuteilen das ich jetzt auch dort bin wo er weglief

 
... jubeln andere Turbo Schnecken über ihren Zieleinlauf in Krems!

Zwergi haben sie zwar nicht bis zum Startbereich durchgelassen aber zumindest stand sie kurz darauf wieder an der Strecke. Das Tempo erhöhe ich jetzt auf ca. 5min/km der Puls steigt dadurch auf durchschnittlich 152 aber mit dem kann ich gut leben. Kommen jetzt an einen Polizisten vorbei der Zwergi beim hinfahren die weiterfahrt auf der B3 verboten hat und sie auf den hügeligeren Radweg schickte, aber nur zu ihrer Sicherheit wie er meinte. Diesmal ist er gnädiger und er erlaubt ihr, wie er sagt, ausnahmsweise die Weiterfahrt.


Immer der Donau entlang ...

Schön langsam tritt aber das ein was ich schon beim Start befürchtet habe, mein Magen ist nicht ganz leer und der möchte den Rest nun gerne los werden. Im Gegensatz zu vorher wo ich kein Dixi-Häuschen benötigte sehe ich jetzt keine mehr an der Strecke stehen. Durch mein schnelleres Tempo überhole ich auch jetzt permanent Leute, finde ich echt cool. Bei KM 24 wartet Zwergi wieder auf mich, ich berichte ihr von meinen Bedürfnissen und macht sich auf die Suche nach einer geeigneten Örtlichkeit.


...  und auch wenn sie auf manchen Bildern nicht drauf ist ...

KM 25, 2 Stunde 14 Minuten 12 Sekunden, da ich ja das Tempo schon vor 4km erhöht habe bin ich jetzt natürlich klar unter der geplanten Zeit und der Puls liegt noch immer um die 152. Bei der VPS 26 nehme ich einen Becher Wasser oder besser gesagt versuche ihn zu nehmen weil er mir aus der Hand gleitet und sich über den Fotoapparat auf den Boden ergießt. Beim zweiten Versuch aber klappt es und diesmal nehme ich auch ein Powerade zu mir. Zu meiner Freude zeigt mir Zwergi hier ein Dixi-Häuschen in dem ich auch gleich verschwinde. Nach Erledigung des „Geschäftes“ geht es erleichtert weiter. Für diesen Kilometer benötigte ich 8:48 jetzt weiß ich daß ich gut 3:30 verschissen ähh am stillen Örtchen verbracht habe.


... kommt sie immer wieder!

Jetzt heißt es erst einmal alle wieder zu überholen vor den ich schon gelegen bin. Es dauert nicht lange bis ich auf die Gruppe aufgeschlossen habe mit denen ich bis nach Spitz gelaufen bin und da ich ja kein sentimentaler Mensch bin lasse ich sie auch gleich hinter mir zurück. VPS KM 27, nach Wasser und Cola wollte ich mir hier auch wieder ein Power-Gel nehmen nur leider gibt es keines, na dann halt bei der nächsten.



Wer ist hier? Mein Zwergi ist hier!



Bei KM 29 wartet wieder Zwergi auf mich, teile ihr jetzt meinen Wunsch von einem Foto wie ich aus dem Tunnel aus Dürnstein rauskomme mit. Wieder so ein Wunschfoto über das sie sich „riesig freut“, denn normal herrscht im Tunnel Radfahrverbot. Bevor es aber soweit ist kommt noch KM 30, 2 Stunden 42 Minuten und 3 Sekunden, paßt und wenn alles weiter so gut geht wie bis jetzt bin ich in einer Stunde im Ziel.


Dürnstein, gleich geht es in den Tunnel ...

Kurz darauf auch schon die nächste Verpflegungsstelle, wieder Wasser Cola und „he schon wieder gibt es kein Power-Gel, haben wohl die ganzen Halbmarathonis gebraucht!“ Als Ersatz nehme ich mir halt einen Energy-Riegel, besser als nichts. Bin jetzt im Dürnstein-Tunnel, auch wenn wir nur eine handvoll Läufer hier im Tunnel sind hört es sich ur cool an wie die Schritte hier drinnen hallen. Wie gewünscht steht nach dem Tunnel auch mein Zwergi und macht das gewünschte Foto, bist echt spitze DANKE, BUSSI.


... und schon spuckt er einen wieder aus!

Nach Dürnstein wundere ich über ein paar Läufer mit Startnummer die noch im parallel liegenden Startbereich des Viertelmarathons laufen. Der Start liegt jetzt schon 3 Stunden zurück also Starter können es nicht sein und zum auslaufen liegt es mir zu weit weg von Krems. Egal was soll es, muß selber schauen das ich nach Krems komme.



Eine Kurve und 500 Meter weiter staune ich jetzt nicht schlecht als wir die B3 verlassen dürfen und wieder zurück nach Dürnstein laufen, jetzt weiß warum ich die Läufer vorhin gesehen habe. Ehrlich gesagt auch wenn es mir noch gut geht und es dadurch nicht mehr als 42,2 Km werden bin ich über diese Zusatzschleife entsetzt, auf die war ich überhaupt nicht eingestellt. Also wieder retour Richtung Dürnstein, wenigsten hat man einen schönen Ausblick und eine VPS gibt es hier auch und die haben sogar noch Power-Gels.


Startbereich der Viertelmarathonis,
auf das Durchlaufen hätte ich verzichten können!

Nehme mir eines und laufe weiter durch den Startbogen und danach kommt gleich eine Wende und schon geht es wieder zurück zur B3 und weiter nach Krems. Auf dem Weg zurück quert bei der VPS, die ja jetzt durch Gitter von uns Getrennt ist, eine Dame mit zwei Bechern die Strecke. Ich frage „Wasser“, sie bejaht und schon nehme ich mir einen. Weiß zwar jetzt nicht ob der für mich gedacht war aber wurst Hauptsache ich hab Wasser um mein Gel runterzuspülen. Bei der B3 wartet dann Zwergi wieder mit dem Fotoapparat auf mich und auch ich mach noch ein Bild von ihr was einen anderen Zuschauer zur Bemerkung „Leiwand, das hab ich auch noch nicht gesehen!“.


Der Hintergrund und diese Frau, ein Traum! Bussi

KM 35, 3 Stunden 6 Minuten 57 Sekunden, mein Puls liegt nun zum erstenmal bei 160 aber auch meine Geschwindigkeit hat sich auf 4:40 – 4:50 erhöht somit kann ich gut damit leben. Auch sonst geht es mir gut habe keine Probleme.



Zwergi, wie immer zur Stelle!



Zwergi wird nun von einem freiwilligen Helfer an der Weiterfahrt auf der B3 gehindert und auf den Radweg geschickt. Als ich gerade vorbeilaufe fragt sie ihn wo sie fahren soll? Mische mich ein und sag am besten am Gehweg. Dort darf sie zwar nicht fahren aber sie bekommt die Erlaubnis weiterzufahren weil sie mich begleitet. Bevor sich Zwergi jetzt auf den Weg nach Krems zum Ziel macht kommen wir noch in den Genuß eines gemeinsamen Fotos vom offiziellen Rennfotograf.



In trauter Zweisamkeit!
Danke nochmals für die Unterstützung!



Bei der VPS bei KM 38 stärke ich mich nochmals mit Wasser und Powerade bevor es auf die letzten Kilometer des Tages geht. KM 39, ich erreiche das Ortsschild von Krems. Fühle mich noch immer gut auch wenn jetzt schon etwas die Müdigkeit durchkommt. Das kann ich vom Großteil der Leute die ich jetzt so recht locker überhole nicht behaupten, da sind schon manch gequälte Gesichter dabei. Merke nun zum erstenmal das die Sonne vom Himmel lacht und es doch etwas warm ist, aber eine kurze Verhärtung in der linken Wade und der Gedanke dass es jetzt bald vorbei ist verdrängen das gleich wieder.


KM 40: Ziel vor Augen aber leider von der falschen Seite!

Kurz vor KM 40 läuft man schon auf das Ziel zu aber diesmal weiß ich ja das wir eine Schleife durch Krems laufen daher stört es mich nicht so das wir knapp vorm Ziel links in eine Seitengasse abbiegen, die hier stehende VPS lasse ich aber aus. Die nächste Straße biegen wir rechts ab und hier steht auch das Schild „KM 40“, 3 Stunden 30 Minuten 48 Sekunden. Jetzt wieder rechts, dann gleich links und schon habe ich das Ziel in meinen Rücken.



Zeit für ein Bild vom Ziel das man in 2 km erreicht muß sein!



Sehe nun Lisi auf der anderen Straßenseite und Roland auf meiner Seite der mich nun, nachdem ich noch schnell ein Zielfoto gemacht habe, ein Stück begleitet. Jetzt kommen die Glücksgefühle voll durch und ich laufe jetzt auch Zeiten unter 4:40 min/km. Nachdem mich Roland, der jetzt übrigens mit Handtasche, zwei Getränkeflaschen und den von mir in die Hand gedrückten Fotoapparat lief, wieder verlassen hat biege ich links ab, danach rechts und nach einer „längern“ Geraden wieder rechts.


Unterstüzt vom "Handtaschen-Läufer"!

Hier hat sich nun auch die 41 KM Tafel versteckt. Bin schon sehr froh dass es nur noch ein Kilometer ist, bin nun doch schon etwas angeschlagen aber nichts im Vergleich zu den Läufern die ich überhole. Das Stück bis zur Hauptstraße zurück zieht sich nun etwas, es geht aber auch vorbei und nachdem wir wieder rechts abbiegen sehe ich das Ziel jetzt von der richtigen Seite.


Die letzten Meter!



Jetzt steht das Ziel in die richtig Richtung!

Jetzt noch mal Gas geben dann ist es auch gleich vorbei. Ca. 500 Meter vom Ziel gesellt sich wieder Roland zu mir, mit dem Spruch „I überhol di ja mit der Handtaschen“ treibt er mich noch mal an.


Ganz frisch wirke ich nicht mehr ...

Meiner rechten Wade gefiel das weniger weil sie sich verkrampfte aber die paar Meter mußte sie nun noch durchhalten. Nach 3 Stunden 40 Minuten 15 Sekunden war es soweit, ich lief laut jubelnd über die Ziellinie.

 
... aber für einen Sprint und eine Jubelpose reichte es!

Nachdem ich mich mit diversen Energy-Riegel, Bananen und diversen Getränken gestärkt habe verlasse ich das Zielgelände. Beim Ausgang werde ich schon von Zwergi, Lisi und Roland erwartet.


Die Kalorien hab ich mir verdient!

Nachdem ich mir meinen Kleidersack geholt habe und mich der verschwitzten Sachen entledigt habe ...

 

... gibt es eine Stärkung (Spannferkel) für mein Zwergi. Danach machen wir uns auf die Heimreise.


 
   
Werbung  
  "