i
 
  Startseite
  NEUES
  Mein erster Marathon ...
  Vienna City Marathon 2007
  Vienna City Marathon 2008
  New York City Marathon 2008
  => NY - Entstehungsgeschichte
  => NY - die Reise
  => NY - Start - KM 21
  => NY - KM 21 - Ziel
  => NY - Bilder, die Reise 1
  => NY - Bilder, die Reise 2
  => NY - Bilder, der Lauf
  => NY - Vorbereitung
  Vienna City Marathon 2009
  Wachau Marathon 2009
  Mein erster Triathlon ...
  Meine Laufevents
  Läufe 2009
  Wolfgangseelauf 2009
  Wild Sau Run 2009
  Fan-Seite
  Gästebuch
NY - Start - KM 21


Um 4 Uhr 50 läutet der Wecker aber den ich hätte ihn nicht gebraucht weil ich schon 20 Minuten früher wach war. Kann noch in Ruhe alles erledigen was zu tun ist. Um 5:35 Uhr verabschiede ich mich vom Zwergi das mir kurz darauf auf den Gang folgt weil ich meine noch volle Gatoradflasche ( die ist Wichtig, weil der Start auf der Brücke ist und es dort keine WCs gibt, so hat man noch eine letzte Möglichkeit seine Blase zu entleeren - wurde mir gesagt ) im 
Zimmer vergessen habe und das obwohl ich alles so sorgfältig hergerichtet habe.


Ankunft Startgelände Verrazano Bridge - ich bin nicht alleine

In der Hotelhalle angekommen wimmelt es voll Läufer, mit Mühe finde ich meine Gruppe vor dem Hotel und das fünf Minuten vor der Treffpunktzeit um 5:45. Auf der Straße stehen die Busse beidseitig in zweier Reihen und wie stand das auf dem Programm: Bitte sein Sie unbedingt pünktlich, weil auf Langschläfer wird nicht gewartet. Anscheinend ist der Busfahrer darüber nicht informiert worden denn nur unser Bus ist nicht unter den wartenden. Knapp nach sechs ist er aber auch da und schon nach wenigen Minuten fahren wir Richtung Verrazano Bridge wo sich das Startgelände im Fort Wadsworth befindet. Dort kommen wir pünktlich um 7 Uhr an und raus geht es aus dem Bus rein ins Startgelände wo ich einmal schau wie ich in mein blaues Starterdorf (es gibt noch ein Oranges und Grünes) komme.


Übersichtsplan Starterdörfer (dunkle Farben) und Start Corrals (helle Farbe)


Startgelände mit Verrazano Bridge aus der Vogelperspektive
Startdörfer (links) und gefüllte Start Corrals (rechts)
äußerst rechts ist mein Startblock könnt aber nicht genau sagen wo ich steh

Mein erster Weg dorthin endet an einer Absperrung aber im zweiten Versuch klappt es. Hier organisiere ich mir erstmals ein Frühstück, zwei Tees und drei Beagls ( härtere Dounats ). Damit mache ich es mir auf meiner mitgebrachten Decke gemütlich und bin froh das Stefan die Decke aus dem Flieger mitgenommen hat. Jetzt habe ich nämlich eine zweite zum zudecken und das ist nicht sehr unangenehm denn es ist eiskalt hier. Um halb neun halte ich es auf der Decke nicht mehr aus und schaue mir auch die anderen Bereiche des Startgeländes an. Nach einer halben Stunde kehre ich wieder zurück und mache mich bis auf meine Jacke Startfertig und begebe mich zu meinen „Startcorral“. Der Start erfolgt in drei Wellen ( 9:40 / 10:00 / 10:20 ) wobei jede Farbe eine eigene Startlinie hat. Ich bin bei der zweiten Welle dabei, der Corral ist von 9:15 bis 9:40 geöffnet zu spät kommen bedeutet in der dritten Welle zu starten, was ich mir und meinen Fans an der Strecke ersparen will.


   Warten auf den Start                         Besuch im Grünen Starterdorf
      mit Frühstück fällt es leichter         für ein Foto zieht ich sogar die Jacke aus

Bin also rechtzeitig in meinem Corral und besuche nochmals die dort stehenden WCs, das ich doch etwas nervös bin merke ich das ich ziemlich chaotisch ( hab schon meine Kappe und einen Müsliriegel angebaut ) und planlos bin. Nach dem die Tore geschlossen wurden setzt sich die Masse unter dem Jubel der Läufer Richtung Startlinie in Bewegung. Langsam geht es Richtung Brücke und noch bevor ich sie erreiche bzw. sehe wird auch schon der Startböller abgefeuert. Es sind noch zwei Kurven zu nehmen und ich sehe die Brücke und auch die Startlinie wenige Meter vor mir, schnell noch raus aus der Jacke und es kann auch schon los gehen. Ps. Die anfangs erwähnte Flasche kam nicht zum Gebrauch, da sich das Start durch das Wellensystem geändert hat und es daher keine Wartezeit auf der Brücke gab. Pss. Die liegengebliebene Kleidung wird eingesammelt und unter den New Yorkern Obdachlose verteilt.


Nur noch wenige Meter und ein Traum geht wieder mal in Erfüllung

NEW YORK MARATHON 2008 UND STUMPF WALTER IST LIVE DABEI!!!!

10 Uhr 4 Minuten 59 Sekunden, ich laufe über die Startlinie und sende das Startinfo-SMS an meine Fans auf der Strecke. Bleib schon nach wenigen Metern zum ersten mal stehen weil ich das Handy während des Laufens nicht in meiner Gesäßtasche verstauen kann. Auf den ersten acht Meilen muss man aufpassen wo man läuft weil orange, grün und blau verschiedene Straßenzüge laufen. Die „Blauen“ dürfen rechts auf der Brücke laufen, natürlich liegt Manhattan links von uns und da man Skyline schön sieht muss ich ein Foto machen, also Fotoapparat in die Höhe noch ein zwei Schritte und schon lieg ich rücklings am Boden. Bin nämlich auf dem Gehsteig gelaufen und vor lauter schauen auf dem Bildschirm habe ich die Gehsteigkante nicht kommen sehen und schon war es geschehen, peinlich und das schon auf der ersten Meile. Bin aber gleich wieder auf den Beinen und beim Foto jetzt passe ich aber auf.


Manhattan von der Brücke und ein paar Läufer denen ich mich zu Füßen warf

Weiter geht es auf der Brücke, die ist ja 3 Km lang und als ich runter von ihr komme bin ich doch etwas überrascht. Man hat mir zwar gesagt das einen die Leute persönlich anfeuern wenn man seinen Namen auf dem Leiberl stehen hat aber das es soviele sind die „Wolter“ oder „go Wolter“ rufen mit dem habe ich nicht gerechnet. Riskiere jetzt mal einen Blick auf meine Polar um zu wissen wie langsam bzw. schnell ich unterwegs bin - hab mir ja diesmal keine Sollzeiten angeschaut bzw. vorgenommen, will den Marathon und das Rundherum einfach genießen.


Meine Fans haben es auch schon raus aus dem Bett geschafft
und sind auf dem Weg zur "Anfeuerungs-Stelle"

Leicht Verärgert stelle ich fest das meine Uhr spinnt weil die angezeigten 4:15 Min/Km können nicht wirklich stimmen dafür läuft es sich zu leicht. Sind jetzt in Brooklyn unterwegs und biegen in Fourth Avenue ein, die Leute am Straßenrand werden nicht weniger dies gilt auch für meine Anfeuerungsrufe. Ein „Wolter“ überrascht mich etwas, weil es kam nicht von links oder rechts sondern von oben. Ein Blick hinauf und schon sehe ich im ersten Stock den Balkon wo die Leute stehen die mir zu jubeln, Wahnsinn mit so etwas hab ich nicht gerechnet. Genau so toll waren die ca. 10 Zuschauer die mich mit den Schlachtgesang „go Wolter go, go Wolter go“ anfeuerten oder die vier die „Woooooolter, Woooooolter“ sangen, das habe ich noch nicht erlebt das macht Spaß.


Meile 4, die ersten Fans sind schon da von uns. den Läufern, noch keine Spur


Die Eskorte kommt, gleich sollten wir kommen ...

Bei Meile vier hier in der Fourth Avenue sollte ich auch zum ersten mal Martina, Stefan und Zwergi, Michi sehen. Also wie war das mit der Eselsbrücke, Mist ich weiß es nicht mehr war es 101 und 99 da wäre ich ja schon vorbei bin ja schon auf höhe 83th Straße. Komm konzentrier dich wie war das über wie viel Berge kommst in den Pazifik und plötzlich wusste ich es wieder über 61 bzw. 59 komme ich dort hin. Wo bin ich, 69th Straße also sollt ich sie bald sehen.


... die Elite Läufer treffen ein. aber wo bin ich?

68th, 67th, 66th ah Wasserstation, schnapp mir einen Becher ein Schluck gurgeln ein Schluck trinken und weg mit den Becher, das ganze im Laufeschritt. He, bin jetzt schon 63th, 62th und ich sehe Martina und Stefan schon, mache mich laut bemerkbar und schon sehen sie mich auch. Jubel Trubel Heiterkeit aber ich hab keine Zeit weiter geht’s. An der 59th Straße stehen dann Zwergi und Michi und wieder Jubel Trubel Heiterkeit aber keine Zeit der Central Park wartet auf mich.


Mit etwas Verspätung passiere ich Meile 4
übrigens durften die "Elite-Maxeln" 20 Minuten vor mir starten
kein Wunder also dass sie vor mir hier waren

Während sich die vier in die U-Bahn stürzen laufe ich auf der Fourth Avenue der Meile 8 den nächsten Treffpunkt entgegen. Es gibt jetzt jede Meile Wasser und Gatorade ( Iso Getränk ) zu trinken, bei Meile 5 und auch den anderen Meilen handhabe ich es wie bei Meile 4 einen Becher Wasser schnappen ein Schluck gurgeln ein Schluck trinken und weg mit den Becher. Im übrigen spinnt meine Polar noch immer 4:20, 4:15 sogar mal 4:05 Min/Km zeigt sie mir, das kann nicht sein dafür Läuft es sich einfach zu Leicht. Die Zuschauer werden nicht weniger, auch nicht die Anfeuerungsrufe die wenn man wie ich zurück jubelt immer mehr werden, was aber auch wieder Energie kostet. Bis jetzt habe ich auch noch nicht die hunderte Leute erwähnt die mit einen abklatschen wollen, hab mich jetzt aber schon auf die Kinder beschränkt sonst kannst die Hand gleich draußen lassen. Komme nun zur Bergen Street Martina und Stefan sind am Posten jubelnd und winkend geht es weiter und gleich darauf fängt die Verpflegungsstelle Meile 8 an. Wie war das noch von Zwergi, ist da eh keine Wasserstelle. Oh doch und Ecke Pazifik Street sehe ich sie nicht dafür aber eine Straße weiter, Glück gehabt. Winke winke und weiter.


Meile 8, die reste derWassearstation erkennt man am Boden

Über die Lafayette Avenue geht es jetzt in die Bedford Avenue und so ab Meile 10 wird es auf einmal immer leiser. Sind jetzt in Queens angelangt wo wir durch ein Judenviertel laufen und die Einwohner machen sich nichts aus dem Marathon empfinden ihm angeblich eher als lästig, so mit ist hier auch tote Hose und ehrlich gesagt genieße ich jetzt auch die Stille. Es dauert aber keine zwei Meilen und die Strecke wird wieder belebter und lauter. Nach mehren kleineren Avenues die wir jetzt gelaufen sind taucht nun das Km-Schild 20 auf und verblüfft stelle ich fest das ich ja bald die Hälfte hinter mir habe, das ging ja ur schnell. Irgendwie habe ich auch das Gefühl verloren wo ich jetzt auf der Strecke eigentlich bin - hätte mir den Plan und die Meilen vielleicht doch etwas genauer anschauen sollen. Hab ich den nächsten Treffpunkt mit meinen Vieren schon versäumt, bin ich schon über die Pulaski Bridge gelaufen?


Marathon im "Queenser-Judenviertel", da is nix los!

Glaub nicht aber sicher bin ich mir auch nicht! Da, vor mir taucht wieder eine Brücke auf aber ist das jetzt die Pulaski- oder schon die Queensboro Bridge? Nachdem aber Manhattan links von mir liegt und nicht vor mir muss es die erst genannte sein. Auf der Brücke befindet sich auch das Schild „13,1 Miles“, das bedeutet Halbzeit. Jetzt ist ein Blick auf die Uhr fällig, es ist der erste Blick auf die Zeit die vergangen ist seit dem ich gestartet bin und der lässt mir etwas das Blut in den Adern gefrieren. 1 Stunde 35 Minuten und irgendwas Sekunden!!!!

 
   
Werbung  
  "